Kostenloser Versand ab € 250,- Bestellwert
Versand innerhalb von 24h*
Kostenlose Hotline 0800 80 50 900
 

Antistatisch, mit zertifiziertem Hitze-, Flamm- und Lichtbogenschutz sowie Schutz gegen leichtere chemische Gefahren

Snickers Workwear 6363 ProtecWork Schweißer-Arbeitshose navy/signalgelb, antistatisch, Klasse 1

232,52 € *
Inhalt: 1 Stück

zzgl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 7 Werktage

snickers workwear ProtecWork Hosen-Größen ¹

¹ Pflichtfeld

Artikel günstiger gesehen?
  • 225113208
  • 6363
  • ADESATOS Shop Vorteile

      • Versandkostenfrei*
      • 24h Versand*
      • Fachberatung vor Ort

    *ab 250 EUR Netto Warenwert. Gilt für Lagerartikel

Bestellen Sie für weitere 250,00 € und Sie erhalten Ihren Einkauf versandkostenfrei!
Snickers Workwear 6363 ProtecWork Schweißer-Arbeitshose navy/signalgelb, antistatisch, Klasse... mehr
Produktinformationen "Snickers Workwear 6363 ProtecWork Schweißer-Arbeitshose navy/signalgelb, antistatisch, Klasse 1"

Snickers Workwear 6363 ProtecWork Schweißer-Arbeitshose navy/signalgelb, antistatisch, Klasse 1

Schweißerhose, antistatisch, mit zertifiziertem Hitze-, Flamm- und Lichtbogenschutz sowie Schutz gegen leichtere chemische Gefahren. Diese Kombi aus strapazierfähigem, geschmeidigem Material und ergonomischem Design ermöglicht optimale Leistungsfähigkeit und dauerhaft guten Tragekomfort. Design und Taschenkonstruktion erfüllen die Schweißnorm.

  • Ergonomische Passform und Einsatz im Schritt sowie an der Rückseite für überragende Bewegungsfreiheit
  • Mit KneeGuard Taschen damit die Kniepolster nicht verrutschen für hervorragenden Schutz, Tragekomfort und Strapazierfähigkeit
  • Leicht zugängliche Beintaschen mit Messerhalterung, Handyfach und abnehmbarem Ausweishalter sowie Schlüssel- und Messerhalter für Elektriker Werkzeugschlaufen an beiden Seiten
  • Robuste DuPont™Kevlar®-Verstärkung in der Zollstock-/Werkzeugtasche für erhöhten Schutz gegen spitze Werkzeuge wie Schraubendreher
  • Verschweißte Signalstreifen an den Hosenbeinen
  • EN ISO 20471:2013 Klasse 1
  • EN ISO 11612:2015 A1, A2, B1, C1, F1
  • EN 11611:2015 Klasse 1, A1, A2
  • EN 1149-5:2018
  • EN 61482-2:2009 ATPV, 12 cal/cm2, Klasse 1 (4kA). HAF: 81%
  • EN ISO 13034:2005+A1:2009
  • EN 14404:2010 Zertifziert nach 9112 D3O LITE Kniepolster Level 1 Typ 2, 9191 D3O Knieschoner Level 1 Typ 2
  • Material: Obermaterial: 49 % Modacryl FR, 42 % Baumwolle, 5 % Aramid, 3 % Polyamid, 1 % antistatisches Gewebe, 300g/m2. Verstärkung: 39 % Modacryl, 28 % Cordura, 17 % Baumwolle, 15 % Aramid, 1 % antistatisches Gewebe, 270 g/m2. Verstärkung: 39 % Modacryl, 28 % Cordura, 17 % Baumwolle, 15 % Aramid, 1 % antistatisches Gewebe, 270 g/m2.
  • Verfügbare Größen: Kurz-Größen 88 bis 128, Standard-Größen 44 bis 64, Langgröße 144 bis 164
  • Passform: Normaler Fit
  • Verfügbare Farbe: navy/signalgelb

Waschhinweise

  • Max. Waschtemperatur 60º C
  • Nicht bleichen
  • Bei normaler Temperatur im Wäschetrockner trocknen
  • Bei max. 150 °C bügeln
  • Chemische Reinigung
Branche: Baugewerbe, Elektroinstallation , Energie, Handwerk, Industrie, Schweißerarbeiten
Größe: 44, 46, 48, 50, 52, 54, 56, 58, 60, 62, 64, 88, 92, 96, 100, 104, 108, 112, 116, 120, 124, 128, 144, 146, 148, 150, 152, 154, 156, 158, 160, 162, 164
Normen: EN 1149-5, EN 13034 Typ 6, EN 14404, EN ISO 11611, EN ISO 11612, EN ISO 20471, IEC 61482-2
Schweißerschutz: EN ISO 11611 Klasse 1-A1+A2
Farbe: navy/signalgelb
Störlichtbogenschutz: EN 61842-2 Klasse 1
Hitze- und Flammschutz: EN ISO 11612: A1, A2, B1, C1, F1
Material : Antistatische Fasern, Aramid, Baumwolle, Modacryl, Polyamid
Geschlecht (Bekleidung): Herren
Produktart: Hose
Bekleidungstyp: Schutzbekleidung
Elektrostatische Ableitfähigkeit (Antistatik): EN 1149-5
Marke snickers workwear Produktart Hose Bekleidungstyp Schutzbekleidung... mehr
Marke snickers workwear
Produktart Hose
Bekleidungstyp Schutzbekleidung
Normen EN ISO 11612, IEC 61482-2, EN 11611, EN 14404, EN 20471, EN 1149-5, EN 13034
Größen 88 bis 128, 44 bis 64, 144 bis 164
Farbe navy/signalgelb
Material 49% Modacryl, 42% Baumwolle, 5% Aramid, 3% Polyamid, 1% antistatisch
Flächengewicht ca. 300 g/m²
EN ISO 11612 Schutzkleidung gegen Hitze und Flammen. Die EN 11612 definiert die... mehr

EN ISO 11612
Schutzkleidung gegen Hitze und Flammen.

Die EN 11612 definiert die Anforderungen für Kleidung zum Schutz vor Hitze und / oder Flammen, ausgenommen für Feuerwehrleute und Schweißer. Die Norm weist auf Schutz hin gegen Entzündung durch verschiedene Wärmequellen:
(A) begrenzte Flammenausbreitung, A1 Entzündungen an der Oberfläche und A2 Entzündungen an Rändern nach Testmethode ISO15025
(B) konvektive Hitze und offene Flammen, gemäß Testmethode ISO9151
(C) Strahlungswärme gemäß Testmethode ISO6942
(D) geschmolzene Aluminiumspritzer, gemäß Testmethode ISO9185
(E) geschmolzene Eisenspritzer, gemäß Testmethode ISO9185
(F) Kontaktwärme (flach) wie Bügeleisen, Heizplatte usw., gemäß Testmethode ISO12127-1.

Kleidungsstücke die nach EN 11612 zertifiziert sind sollen zusammen mit anderer Schutzkleidung verwendet werden, die ebenfalls den Anforderungen der EN 11612 entsprechen.
Darüber hinaus erfordert die Norm vollen Schutz der Arme und Beine. T-Shirts und Shorts erfüllen die Anforderungen der EN 11612 nicht. Um den Schutz zu erhöhen, kann der Träger nach EN 14116  zertifizierte Kleidung darunter tragen. Um den vollen Schutz zu gewährleisten, müssen Kopf, Hals, Hände und Füße mit weiterer zugelassener Schutzkleidung abgedeckt werden. Als Unterwäsche deklarierte Kleidung muss immer zusammen mit zertifizierter Oberbekleidung gemäß EN 11612 getragen werden. Die Unterwäsche allein bietet kein geeignetes Schutzniveau.

EN 1149-5
Schutzkleidung mit elektrostatischen Eigenschaften.

EN 1149-5 definiert die Anforderungen an Material und Design für Schutzkleidung mit elektrostatischen Eigenschaften. Diese Schutzkleidung soll die Gefahr der Brandentladung durch Funkenbildung vermeiden, wenn z.B. ein Ellbogen oder ein Knie gegen eine Wand oder ähnliche Oberfläche oder Objekt gestoßen wird. Dies ist wichtig im Umgang mit brennbaren Materialien wie Gas oder Benzin. Die Materialanforderung ist angelehnt an den Oberflächenwiderstand, den elektrischer Widerstand und Ladungsabfall.
Zum vollständigen Schutz, müssen alle nicht konformen Materialien und leitenden Teile wie Reißverschlüsse usw. vollständig abgedeckt sein. Außerdem muss die Person durch Tragen der richtigen Schuhe ordnungsgemäß geerdet sein, damit die statische Elektrizität in den Boden abgeleitet wird.
HINWEIS! Die Zertifizierung nach EN1149-5 reicht nicht aus für Arbeiten mit Feinelektronik und ähnlicher empfindlicher Elektronik (Mikrochips, Leiterplatten, Handymontage usw.).
Diese Arbeit erfordert Schutzkleidung, die gemäß zertifiziert EN 61340 ist.

IEC 61482-2
Schutzkleidung gegen die thermischen Gefahren eines Lichtbogens.

Trotz aller Vorsicht treten jedes Jahr eine große Anzahl von Lichtbogenunfällen auf. IEC 61482-2 definiert die Anforderungen für Kleidung, die vor thermischen Gefahren eines Lichtbogens schützt. Diese Kleidung gehört zum Gefahren-Risiko III. Sie definiert und zertifiziert Kleidung für Umgebungen mit hohem Risiko und zur Verhinderung von Verbrennungen zweiten Grades im Fall eines Lichtbogenblitzes (Überschlag). Beim Lichtbogenschutz geht es um den Schutz vor Energie, gemessen in Kalorien (cal / cm2). Um den Schutzlevel des Produkts zu messen, wird das Kleidungsstück mit zwei verschiedenen Methoden getestet: dem Offenen Lichtbogentest und dem Box Test. Die Testmethoden verwenden unterschiedliche Testaufbauten, Bogenkonfigurationen, Testparameter, Testverfahren und Ergebnisparameter.
Die Ergebnisse der Methoden können weder physikalisch noch mathematisch miteinander verglichen werden. Die Lichtbogenfestigkeit muss getestet und entweder mit der einen oder der anderen Methode bewertet werden. Beim Offenen Lichtbogentest werden die Testergebnisse als ATPV- Wert (Arc Thermal Performance Value) angegeben oder E BT50 (Energie Aufbruchschwelle, das ist der Punkt zu dem sich Löcher im Stoff zu bilden beginnen). Kein Wert ist besser als der andere. Grundsätzlich gilt: Kleidungsstücke und Stoffe, die einen E BT50 -Wert erhalten, sind eher isolierender als stark und ATPV Kleidungsstücke und Stoffe sind eher stärker als isolierend. In einem Boxtest wird das Objekt einem gerichteten Lichtbogen von entweder 4 kA (Klasse 1) oder 7kA (Klasse 2) unterzogen.
HINWEIS! Alle Kleidungsstücke müssen vor Lichtbogen schützen! Einschließlich Unterwäsche, Socken, Handschuhe, Unterhosen und T-Shirts oder Hemden, die unter der äußeren Schicht getragen werden. Als wichtige Ergänzung gilt, je mehr Schichten an Schutzkleidung für den Schutz vor Lichtbogen getragen werden, desto höher ist der Schutz.

EN ISO 11611
Schutzkleidung zum Schweißen und für verwandte Prozesse.

EN 11611 definiert Materialleistung und Designanforderungen für Kleidung Schweißerschutz. Sie definiert den Schutz gegen Entzündungen verschiedener Wärmequellen wie offene Flammen, Spritzer von geschmolzenem Eisen und Kontaktwärme. Darüber hinaus schützen Kleidungsstücke, die nach EN 11611 zertifiziert sind, bei Strahlungswärme aus dem Lichtbogen sowie bei einem elektrischen Schlag bei kurzzeitigem, versehentlichem Kontakt mit stromführenden elektrischen Leitern.
EN 11611 umfasst die zwei Klassen 1 und 2, jeweils bezogen auf die Art der verwendeten Schweißtechnik. Klasse 1 beinhaltet die weniger gefährlichen Schweißtechniken wie geringere Spritzer von geschmolzenem Metall und Strahlungswärme, wohingegen Klasse 2 die gefährlicheren Schweißtechniken umfasst wie gefährlichere Spritzer und noch höhere Strahlungswärme.
Die Norm enthält auch mehrere Anforderungen an das Design: z.B. müssen bei Kombinationen Ober- und Unterleib vollständig bedecket sein oder Hals, Arme und Beine müssen abgedeckt sein sowie Außentaschen müssen mit Klappen abgedeckt sein, die mindestens 20 mm breiter sind als die Öffnung der Tasche.

EN 14404
Knieschutz.

Dieser Standard gilt für Größe, Druckverteilung, Schutz gegen Durchstich und Tragetests von Benutzern.
Typ 2 – integrierter Knieschutz
Die Arbeit in einer knienden Position birgt das Risiko von chronischen Erkrankungen wie präpatellarer Bursitis und Knorpelverletzungen, die durch kontinuierlichen Druck auf die Knie verursacht werden. Knieschutz ist daher für alle Arbeiten in kniender Position empfehlenswert. Der Schutz soll die Kräfte gleichmäßig verteilen und verhindern, dass harte Gegenstände am Boden Verletzungen verursachen.
Wichtig ist, dass Knieschoner beim Knien bzw. Aufstehen nicht die Durchblutung der Beine behindern. Es muss daher für die Arbeiter leicht sein, beim Tragen von Knieschonern häufig die Stellung zu ändern und sich hinzustellen, um die Blutzirkulation zu normalisieren. Bei unseren Produkten verwenden wir Knieschoner vom Typ 2. Bei diesem Typ ist der Knieschutz in die Hose integriert, was bedeutet, dass die Knie immer geschützt sind, egal wo Sie sich bewegen. Bei Typ-2- Kombinationen sind Knieschoner und Hose kombi-zertifiziert, was einen sicheren, stabilen Schutz gewährleistet.
Verschiedene Schutzebenen
Auch der Knieschutz wird in drei Leistungsstufen unterteilt. Knieschutz der Stufe 0 ist ausschließlich für Arbeiten auf ebenen Bodenflächen geeignet und bietet keinen Schutz gegen Durchstich. Produkte der Stufen 1 und 2 eignen sich jedoch sowohl für ebene als auch unebene Flächen unter ungünstigeren Bedingungen und bieten Schutz vor Eindringen bei Kräften unterschiedlicher Wirkungsgrade.

EN ISO 20471
Hochsichtbare Warnschutzkleidung.

EN ISO 20471 definiert die Anforderungen an die Sichtbarkeit von Kleidung, um die Anwesenheit des Trägers sichtbar zu machen. Ebenso enthält die Norm Leistungsanforderungen für Farbe und Retroreflexion sowie für Mindestflächen, und Positionierungen von fluoreszenzierenden und reflektierenden Materialien.
Die Norm umfasst drei verschiedene Klassen, wobei Klasse 3 die höchste Sichtbarkeit beschreibt. Je Klasse legt die Norm Fläche und Positionierung der fluoreszierenden und reflektierenden sowie der Kontrastflächen fest. Keines der fluoreszierenden und reflektierenden Materialien kann das andere ersetzen. Für jeden Zweck gibt es berechnete Vorgaben, die eingehalten werden müssen.
Kleidungsstücke können kombiniert werden, um eine bessere Sichtbarkeit zu erreichen Klasse. Es gilt jedoch nicht immer die mathematische Formel 1 + 2 ist 3. Alles hängt von der Fläche des jeweiligen Materials (fluoreszierend und reflektierend) ab.

EN 13034
Schutzkleidung gegen flüssige Chemikalien.

Diese Norm spezifiziert die Anforderungen für Kleidung zum Schutz gegen flüssige Chemikalien. Sie gilt für Berufe und Situationen, in denen der Träger relativ leicht aus dem Risikoumfeld entweichen und schnell das Kleidungsstück entfernen kann. Typische Berufe sind LKW Fahrer für Benzintransporte und Servicetechniker, die eher gelegentlich mit Schmiermitteln, Säuren usw. zu tun haben. Umgebungen mit höheren Risiken erfordern eine höhere Schutzkleidung.
Die Klassifikation des Typ 6 bezieht sich auf einen vollständigen chemischen Overall. Die Klassifikation des Typ PB bezieht sich auf Teilkörperschutz, z.B. Jacken und Hosen. Die Designanforderung der Norm schreibt vor, das Kleidungsstück darf keine Features haben, die flüssige Chemikalien auf der Stoffoberfläche sammeln könnten, wie ungeschützte Taschen.
HINWEIS! Da flüssige Chemikalien oft entflammbar sind, sollte der Benutzer zum optimalen Schutz auch antistatische Kleidung als flammhemmende Kleidung tragen. EN 13034, EN ISO 11612 und EN 1149 sind für diesen Zweck eine gute Kombination.